Von Freitag (28.04.) bis Sonntag findet in NMS (Holstenhallen) erneut die Messe "outdoor" statt. Alle Mitglieder mit gültigem DAFV-Ausweis haben freien Eintritt.

Quappe - Lota lota (Rutte, Trüsche, Aalquappe)

Die Quappe, einziger Vertreter der Dorschartigen im Süßwasser, lebt in Flüssen und Seen. Die nacht- und winteraktive Quappe bevorzugt klares Wasser und festen Grund, an dem sie sich bei Tage unter Steinen und sonstigen Schlupfwinkeln verborgen hält. Die Jungfische ernähren sich von kleinen Krebstieren, Insektenlarven, Würmern, Schnecken und Fischlaich, größere Tiere vorwiegend von Kleinfischen, auch solche der eigenen Art. Diese Raubfische können bis zu 150 cm lang werden und ein Gewicht von 30 kg bei einem Höchstalter von 20 Jahren erreichen. Die Quappe hat einen kleinen Kopf mit einem langen Bartfaden am Kinn und zwei kürzeren an den Nasenöffnungen. Sie besitzt einen langen zusammengedrückten Schwanz. Ihre Haut ist mit zarten, kleinen Schuppen besetzt. Die Seitenlinie endet unter dem hinteren Abschnitt der 2. Rückenflosse.

Quappe, Rutte, Trüsche, Aalquappe (Lota lota)

Im 3. -4. Lebensjahr tritt die Geschlechtsreife ein. Das Weibchen legt bis zu einer Million Eier in der Zeit von November bis März ins freie Wasser ab. Die Eier schweben frei und kleben an Gegenständen im Wasser an. Nach 28 - 35 Tagen schlüpfen aus den etwa 1 mm großen Eiern die Jungen. Die Laichwanderungen erfolgen in großen Schwärmen stromaufwärts.

Der bis in die Fünfzigerjahre des letzten Jahrhunderts häufig vorkommende Fisch war selten geworden, genießt aber nur in der Elbe und deren Nebengewässern eine ganzjährige Schonzeit (nur im Bereich der Küstenfischereiverordnung). Die Angler in Schleswig-Holstein haben das erkannt und beteiligen sich an Hilfsmaßnahmen. So haben Angler aus Schleswig-Holstein und Hamburg erstmals im Jahr 2008 einen Laichfischfang für die Quappe organisiert. Dieser gute Ansatz wurde im Jahr 2009 wiederholt. Inzwischen sind durch Besatzmaßnahmen, aber auch durch die Verbesserung des ökologischen Zustandes vieler Gewässer, erste positive Trends zu bemerken.

 Das Fleisch ist weiß, leicht verdaulich und wird besonders im geräucherten Zustand geschätzt. Neben seinem regulärem Namen als Quappe wird der Raubfisch häufig auch als Rutte, Trüsche oder Aalquappe bezeichnet.

 

Auch bekannt als: Rutte, Trüsche, Aalquappe
Mindestmaß: 35 cm
Schonzeit: keine

 

Weitere Informationen:

Fischschutz.de: Projektberichte zur Quappe

Anglerforum SH: Quappen Laichfischfang am Elbe-Lübeck-Kanal

Fangmeldungen

Fangmeldungen
Nicht vergessen!
Fangmeldung abgeben!

NEU: Jetzt Fangmeldung eintragen

Sponsoren

D.A.M.

Newsletter bestellen!

E-Mail Adresse:
Impressum