Die LSFV-Geschäftsstelle ist vom 22. Dezember bis 2. Januar geschlossen!

Flunder - Platichthys flesus (Struffbutt, Raubutt, Graubutt)

Die raue Körperoberseite der Flunder ist mit dornigen Hautwarzen, besonders entlang der Seitenlinie und an der Basis der Rücken- und Afterflosse, besetzt. Die Seitenlinie über den Brustflossen ist nur schwach gebogen. In der Regel sind sie rechtsäugig, etwa ein Drittel ist linksäugig. Wo Schollen und Flundern gleichzeitig laichen, treten Zwischenformen auf. Diese Blendlinge besitzen eine etwas glattere Haut als die Flundern und, im Vergleich zu den Schollen, nur undeutlich hervortretende rote Flecken. Die Flunder wird bis zu 50 cm lang. Als Grundfisch lebt sie in der Gezeitenzone bis 25 m Tiefe. Die jüngeren Fische bleiben im flacheren Wasser. Im Sommer steigen einzelne Flundern auch in die Flüsse auf. Bei Einbruch der kalten Jahreszeit verläßt die Mehrzahl der Meeresfische das flache Brackwasser und zieht weiter seewärts in tieferes, wärmeres und salzhaltigeres Wasser.

Flunder (Platichthys flesus)

Das Ablaichen erfolgt in 20 - 30 m Tiefe, in der südlichen und südöstlichen Nordsee von Februar bis März. In der Ostsee laicht die Flunder in 40 - 100 m Tiefe, in Zonen mit mindestens 10 0/00 Salzgehalt. Bei geringerem Salzgehalt werden die Eier der Flunder nicht befruchtet oder sie sinken wegen des geringeren Auftriebes auf den Boden, wo sie oftmals wegen Sauerstoffarmut absterben. Die Brutdauer beträgt bei einer Oberflächenwassertemperatur um 10° C fünf - sieben Tage.

Das Wachstum der Fische ist u.a. abhängig von der vorhandenen Nahrung und von der Dichte des Bestandes. Die Nahrung der Flundern besteht aus Würmern, Flohkrebsen, Asseln, Muscheln, Grundeln und Sandaalen. Hauptsächlich die älteren Flundern fressen Weichtiere und kleine Fische. Bei der Nahrungssuche und -aufnahme kann ein 24-Stundenrythmus beobachtet werden. Die größeren Flundern verbringen die meiste Zeit des Tages im Sand vergraben und werden erst nachts aktiv. Zum Fressen wandern sie in seichteres Wasser. 

Die Flunder ist ein beliebter Angelfisch, der auch in den Zuflüssen der Nord- und Ostsee zu fangen ist. Am häufigsten wird er beim Brandungsangeln oder beim Kutterangeln gefangen. Der Fisch wird unter Anglern häufig unterschiedlich bezeichnet. So sind die Fischnamen Struffbutt, Raubutt und Graubutt genauso häufig zu hören wie der eigentliche Name Flunder.

 

Auch bekannt als: Struffbutt, Raubutt, Graubutt
Mindestmaß: 25 cm, z.Zt. aufgehoben
Schonzeit: 01.02. - 30.04., z. Zt. aufgehoben für weibliche Flundern

Fangmeldungen

Fangmeldungen
Nicht vergessen!
Fangmeldung abgeben!

NEU: Jetzt Fangmeldung eintragen

Sponsoren

D.A.M.

Newsletter bestellen!

E-Mail Adresse:
Impressum