Wegen krankheitsbedingten Personalausfalls und vieler auswärtiger Termine für die weiteren Mitarbeiter ist die Geschäftsstelle nicht immer zu den üblichen Zeiten besetzt.

Schleie - Tinca tinca

Der Körper der Schleie ist kräftig gebaut, Augen und Maulspalte sind klein. An der Oberlippe sitzen 2 Barteln. 95 - 100 Schuppen liegen auf der Seitenlinie. Das Farbkleid der Schleie reicht von messinggelb bis olivgrün, je nach Bodenbeschaffenheit. Der Friedfisch lebt in Seen, Teichen und langsam fließenden Gewässern, von Gebirgsbächen in 1.600 m Höhe bis hinunter zur Brackwasserregion. Das Gewässer muß dabei dicht bewachsen und der Boden schlammig sein, um diesem Bodenfisch einen Lebensraum zu bieten.

Schleie (Tinca tinca)

Die Schleie ist lichtscheu und geht erst in der Dämmerung auf Nahrungssuche. Vorwiegend nimmt sie Bodentiere und halbverrottete Pflanzenteile auf. Im Winter stellt die Schleie die Nahrungsaufnahme ein und vergräbt sich im Schlamm.

In der Laichzeit von Mai bis Juli und bei einer Wassertemperatur ab 19° C schließen sich die laichreifen Fische zu einem Schwarm zusammen und streifen am Ufer entlang. Die Ablage des Laiches dauert 6 - 8 Wochen. Die Eier werden an Pflanzenteilen abgelegt, nach drei Tagen schlüpfen die Jungen. Die Larven besitzen bis zur Ausbildung der Kiemen Klebedrüsen am Kopf, mit deren Hilfe sie sich an Pflanzen festhalten und ruhen.

Die Schleie kann trotz langsamen Wachstums über 60 cm Länge und mehr als 7 kg Gewicht erreichen. Ihr maximales Alter wird mit 7 Jahren angegeben. Steigt die Wassertemperatur über 28° C tritt eine Wärmestarre ein. Ansonsten ist die Schleie zählebig.

 

Erkennungsmerkmale: Alle Flossen sind abgerundet
Mindestmaß: 25 cm
Schonzeit: keine
Impressum