Neuigkeiten 2006

Archivierte Neuigkeiten des Jahres 2006

Die Schleswiger Nachrichten schreiben am 27.12.06 über ein interessantes Urteil des AG Schleswig, das einen Angler wegen Verwendung eines lebenden Köderfisches verurteilt hat. Noch ist das Urteil allerdings nicht rechtskräftig. Vor wenigen Tagen hat das AG Meldorf noch in einem vergleichbaren Fall den Angler freigesprochen. Beginn des Zitats:

Schleswig/jsr - Ein kleiner Fisch, ein Rotauge, wurde einem 38-jährigen Mannes zum Verhängnis. Er ist jetzt vorbestraft. Und dazu muss er 600 Euro Strafe zahlen. Gegen das Urteil des Amtsgerichts hat er allerdings gleich nach der Verkündung Berufung eingelegt.

Der Kieler Meeresbiologe Rainer Froese hat einen zwei- bis dreijährigen Fangstopp für Ostseedorsch gefordert. Eine Verringerung der Fangquote für das kommende Jahr sei nicht ausreichend. In der Nordsee gebe es für den Traditionsfisch vermutlich keine Rettung mehr.

Kiel/dpa – Der EU-Agrarrat tagt bis morgen in Brüssel und will die Fischereiquoten für 2007 festlegen. Für den Dorsch sollen die Quoten in der westlichen Ostsee (bis Bornholm) um sechs Prozent auf 28000 Tonnen, in der östlichen Ostsee um zehn Prozent auf 41000 Tonnen reduziert werden.

Der neue Präsident des Landesjagdverbandes Schleswig-Holstein, Dr. Klaus-Hinnerk Baasch aus Felde hat seinen Antrittsbesuch beim Landessportfischerverband Schleswig-Holstein vollzogen. In einem Gespräch mit LSFV-Präsident Ernst Labbow – unterstützt durch die Geschäftsführer Behrens (LJV), Bohn und Vollborn (beide LSFV) – fanden beide viele Übereinstimmungen ihrer Verbände. Beide freuten sich auf eine gute Zusammenarbeit.

 

Die Einwände des LSFV Schleswig-Holstein zum neuen Landesnaturschutzgesetz wurden nicht in die Novellierung des Gesetzes eingearbeitet. Die erste Lesung ist bereits erfolgt. Das nahm das LSFV-Präsidium mit Unverständnis zur Kenntnis. „Wir haben mehrfach versucht, zu intervenieren“, sagte Präsident Ernst Labbow. Ausschüsse seien besucht und Gespräche mit dem Minister und einzelnen Abgeordneten geführt worden. Alle im Landtag vertretenen Parteien sowie die fischereipolitischen Sprecher hätten schriftliche Bitten um Unterstützung vom LSFV erhalten – bisher ohne jegliche Rückmeldung und Erfolg. Es geht darum, dass Angler ein eigentumsgleiches Recht ausüben. Im vorgelegten Gesetzentwurf sind Angelboote Sportbooten gleichgesetzt, was für Angelvereine zu erhöhten Auflagen führen könnte.

Internationaler Tag des Ehrenamts: Ministerpräsident Carstensen verleiht Ehrennadeln an Franziska Büchner aus Uetersen und Hartwig Lentfer aus Glückstadt. Als ein "kleines Dankeschön für einen großen Einsatz" hat Ministerpräsident Peter Harry Carstensen zum Internationalen Tag des Ehrenamtes heute (5. Dezember) 36 Frauen und Männer mit der Ehrennadel des Landesausgezeichnet.

Die Bestandssituation des Dorsches ist angespannt, das Bundeslandwirtschaftsministerium sprach bereits von einem „historischen Tiefpunkt“. Die Frage, ob für den Dorschschutz etwas getan werden muß, stellt sich daher nicht. Vielmehr geht es darum, was mit Sicherheit oder höchster Wahrscheinlichkeit effektiv ist, was dabei möglichst die geringsten Einschränkungen für Fischer und Angler darstellt und was davon überhaupt menschlich zu beeinflussen ist.

So ist etwa für die Reproduktion des Dorsches der Zustrom kalten, salz- und sauerstoffreichen Wassers aus der Nordsee in die Ostsee erforderlich, anderenfalls reduziert sich der Auftrieb des Wassers, der Laich des Dorsches sinkt in sauerstoffarme Schichten und stirbt dort ab.

Impressum