Jugendfreizeit Meeresfischen

Kutterangeln 2016Vom 30.09. bis zum 03.10.2016 hat die Jugendfreizeit „Meeresfischen“ in Stein bei Laboe stattgefunden. 22 Jugendliche und 9 Betreuer aus 7 Vereinen fanden sich am Freitagabend im Schullandheim in Stein ein. Als erstes bezogen alle Teilnehmer ihre Zimmer und richteten sich ein. Gegen 19.15 Uhr gab es Abendessen. Landesjugendleiter Hartwig Voß begrüßte alle Teilnehmer und erläuterte den Ablauf für die nächsten Tage. Nach dem Essen zog es schon einige Jugendliche in die Brandung, andere spielten Gesellschaftsspiele, Billard, kickerten am Tischfußball oder banden Vorfächer für den nächsten Tag.

Samstag klingelte der Wecker für die Jugendlichen schon sehr früh. Um 6 Uhr fuhren wir vom Schullandheim nach Heikendorf, wo die MS Wiking auf uns wartete. Die Jungs und Mädels brachten ihre Angelgeräte an Bord und kundschafteten den Kutter aus. Um 7 Uhr lief die Wiking aus. Die Plätze an Bord wurden vereinsweise ausgelost. Während der Fahrt fanden die Jugendlichen sich an ihren Plätzen ein und bauten ihre Geräte auf. Nach etwa einer Stunde Fahrt war es dann endlich soweit und es konnte mit dem Angeln begonnen werden.

Schon nach kurzer Zeit zeigten sich die ersten Fische und es versprach ein guter Fangtag zu werden. Das Wetter spielte optimal mit, bei Windstärke 3 und Sonnenschein fingen die Jugendlichen einen Fisch nach dem anderen. Gegen Mittag gab es einen kleinen Imbiss. Danach wechselten die Jugendlichen ihre Plätze und es ging in die zweite Runde. Überwiegend zeigten sich Plattfische an den Haken der Jungangler und somit kamen wir am Ende des Tages auf eine Zahl von 193 maßigen Fischen.

Gegen 15 Uhr fuhren wir zurück Richtung Hafen. Auf der Rücktour wurden die Fänge vermessen und verwertet. Am Schullandheim wieder angekommen verstauten die Jugendlichen ihre Fänge, machten ihre Angelgeräte für den nächsten Tag fertig und erholten sich von dem anstrengenden Tag auf der Ostsee und der Kieler Förde. Nach dem Abendessen tauschten sich die Teilnehmer über die verschiedenen Fangmethoden aus, einige gingen frühzeitig schlafen, andere spielten noch eine Runde Billard oder Tischfußball, wenige zog es noch einmal an den Strand zum Brandungsangeln.

Am Sonntag ging es für die Jugendlichen wieder früh aus den Federn. Wie am Vortag fuhren wir um 6 Uhr nach Heikendorf und legten pünktlich um 7 Uhr ab. Der Wind hatte abgenommen und nach etwas mehr als einer Stunde Fahrt konnte es losgehen. Anfangs war es etwas bewölkt, aber mit der Zeit klarte es auf und die Sonne kam zum Vorschein.

Auf der See waren nur ganz leichte Wellen und die Jugendlichen waren wieder sehr erfolgreich. Die Plattfische verschmähten kaum einen Wattwurm der Jugendlichen und so konnten reichlich Platte gelandet werden. Ein besonders großer Plattfisch erfreute das Anglerherz von Luca von Allwörden vom ASV „Früh Auf“ Blunk, dieser fing einen Goldbutt von 50 cm, den größten Fisch des Tages. Nach 8 Stunden auf See traten wir die Rücktour an. Wie am Vortag wurden die Fänge an Bord vermessen und ausgenommen.

Im Hafen angekommen verstauten die Jugendlichen ihre Geräte in den Autos und es ging zurück ins Schullandheim. Nach dem Abendessen fand die Auswertung der gefangenen Fische zur Erstellung der geforderten Fangstatistik statt. Eine gesonderte Bewertung praktischen Könnens und theoretischen Wissens ergab folgende Ergebnisse: Malte Wacker vom ASV ,,Früh Auf’’ Blunk erhielt 1069 Punkte, gefolgt von Luca von Allwörden, ebenfalls vom ASV „Früh Auf“ Blunk, mit 1025 Punkten, Rasmus Brandt vom SV Ringkanal mit 978 Punkten, Luca Karnecke vom ASV Kittlitz mit 925 Punkten und Linus Rohwer vom SFV Nortorf mit 871 Punkten. In einer vereinsbezogenen Bewertung derselben Kriterien erreichte der ASV „Früh Auf“ Blunk 3590 Punkte, der ASV Kittlitz 2424 Punkte und der SV Ringkanal/Kiel 2164 Punkte. Den Abend verbrachten die Jugendlichen zum Teil noch am Strand oder sie unterhielten sich auf ihren Zimmern. Alle waren nach diesen anstrengenden Tagen auf See ziemlich kaputt aber glücklich und zufrieden.

Am nächsten Morgen räumten die Jugendlichen ihre Zimmer auf und kamen pünktlich um 8 Uhr zum Frühstück. Nach dem Frühstück wurden hinter dem Schullandheim noch gemeinsame Gruppenfotos gemacht. Anschließend erklärte der Verbandsjugendleiter die Jugendfreizeit für beendet und wünschte allen Betreuern und jugendlichen Anglern eine gute Heimreise.