Barrierefreier Angelplatz Brunsbüttel

Das Netz barrierefreier Angelplätze in Schleswig-Holstein wird dichter. Jüngstes Beispiel ist eine entsprechende Plattform an der Braake in Brunsbüttel. Gemeinsam mit Bürgermeister Martin Schmedtje, Behindertenbeauftragter Frank Wessel und Patrick Meyer vom Kreissportfischerverband Dithmarschen weihte Sabine Hübner vom Landessportfischerverband (LSFV) Schleswig-Holstein den Neubau offiziell ein.

Sabine Hübner betreut beim LSFV das Projekt mit dem überall in Schleswig-Holstein diese besonderen Angelplätze entstehen sollen. Dabei sind keineswegs nur Menschen mit Behinderung die Zielgruppe. Auch ältere Angler, aber auch jeder andere darf die Plattformen nutzen. Für Frank Wessel ist der Platz ein echter Zugewinn. „Es ist ganz wichtig festzuhalten, dass wir hier niemanden etwas wegnehmen, sondern ein zusätzliches Angebot schaffen.“ Und Sabine Hübner ergänzt: „Wer einfach nur am Geländer lehnen und Zeitung lesen möchte, ist ebenso willkommen.“

Unterstützung gab es für Hübner vom Kreissportfischerverband, vom örtlichen Angelverein Brunsbüttel, der die Braake als Angelgewässer bewirtschaftet, und natürlich der Stadt. Bürgermeister Martin Schmedtje: „Sonst muss man immer die Fördertöpfe scannen, um Ideen zu verwirklichen. Darum haben wir uns riesig gefreut, dass man auf uns zugekommen ist und uns mit dem ganz besonderen Angelplatz ein passgenaues Projekt serviert hat.“

Langfristig, so Hübner, soll ein dichtes Netz mit barrierefreien Angelmöglichkeiten entstehen. Neben dem Platz an der Braake gibt es in der Nähe auch am Nord-Ostsee-Kanal (Gieselaukanal), neben der Gieselau-Schleuse sowie im Kreis Steinburg in Kellinghusen (Rensinger See) und in Krempe (Burggraben) barrierefreie Plattformen.