Covid-19: Veranstaltungen ab Juni

Seit dem 31. Mai gilt eine neue Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes. Weil erneut das Angeln nicht ausdrücklich erwähnt wird müssen Regeln für das Angeln abgeleitet werden aus Vorschriften für Veranstaltungen oder Sport.

Gemeinschaftsangeln und Arbeitsdienste

Veranstaltungen mit Gruppenaktivität, also ohne feste Sitzplätze und mit festem Teilnehmerkreis, dürfen eine Teilnehmerzahl 50 Personen außerhalb geschlossener Räume nicht überschreiten. Teilnehmer haben eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Dies gilt nicht bei Wanderungen in der freien Natur.

Oder ist Angeln „Sport“? Diese Frage stellen wir uns im LSFV eigentlich nicht. Angeln ist aus verschiedenen Gründen, insbesondere tierschutzrechtlichen, nicht als Sport anzusehen. Der Verbandsname, der einen anderen Eindruck zu erwecken scheint, wurde bei Gründung gewählt zur begrifflichen Abgrenzung von der Berufsfischerei und wegen der Nähe des Sports zu Werten wie „Fairness“ (bei uns: Waidgerechtigkeit) und „Respekt“. Angeln ist vielmehr, wie die Jagd, die Ausübung eines eigentumsgleichen Rechts. Lediglich Turnierwurf- oder Castingsport, also auf Sportplätzen betriebene Weit- und Zielwurfdisziplinen, sind klar Sport.

Eine rechtsverbindliche Auskunft dazu müßten Vereine bei Bedarf von ihrem örtlich zuständigen Gesundheitsamt einholen, zur Beweisführung mit e-mail oder Brief. Sähen wir Angeln als Sport an dürfte es außerhalb geschlossener Räume mit höchstens 50 Personen betrieben werden.

Also:

Arbeitsdienst als Veranstaltung: bis 50 Personen; wegen der Fortbewegung beim Arbeiten kann die Maskenpflicht (analog zur Wanderung) entfallen.

Gemeinschaftsangeln als Veranstaltung oder Sport: bis 50 Personen. Eine Maske ist bei Annährungen (Begrüßung, Platzvergabe, Aufnahme der Fänge) zu tragen.

Fischereischeinlehrgänge und -prüfungen

Lehrgänge dürfen wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden, mit bis zu 125 negativ getesteten Personen in geschlossenen Räumen. Der Veranstalter muß ein Hygienekonzept erstellt haben und eine Kontaktnachverfolgung ermöglichen. Eine Maske ist am Sitzplatz nicht zu tragen.

Wer nicht an einem Präsenzlehrgang teilnehmen möchte oder kann findet eine optimale Alternative in unserem online-Angebot über Fishing-King .

Prüfungen führen wir wieder an vielen Orten durch. Sie gelten nach der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes als außerschulische Bildungsangebote. Für sie gilt lediglich das allgemeine Abstandsgebot (mindestens 1,5 Meter) sowie das Gebot, Kontakte nach Möglichkeit auf ein Minimum zu beschränken. Darüber hinausgehende Hygienemaßnahmen sind in eigener Verantwortung zu treffen.