Jugendzeltlager Bosau 2021

90,5 Zentimeter: Wenn es vor dem Bosau-Zeltlager 2020 noch Unentschlossene gegeben hatte, die sich nicht sicher waren, ob sie mitfahren wollten oder nicht, so war mit der Durchschnittsgröße der 34 Hechte aus dem letzten Jahr diesmal auch der letzte überzeugt: Nachdem die Corona-Regeln grünes Licht gegeben hatten, konnte auch in den diesjährigen Sommerferien wieder ein solches Zeltlager stattfinden.

Wir 15 Teilnehmer aus den Jugendgruppen des AV Schlesen und des ASV Preetz sowie der Angel-AG der Gemeinschaftsschule Probstei konnten mit unseren vier Betreuern nach dem geglückten Aufbau des Camps am Freitag, von Samstag den 10.07. bis zum 18.07.2021 die tolle Lage der djo Freizeitstätte Bosau direkt am südlichen Ufer des großen Plöner Sees genießen. Geangelt werden durfte rund um die Uhr, einzig und allein das Frühstück um 8:00 Uhr in der Jugendherberge musste besucht werden. Uns standen insgesamt acht Boote zur Verfügung, sechs aus Schlesen und zwei der LSFV-Boote aus Bosau.

Auf dem See wurden Hechte – aber anders als im letzten Jahr auch viele Barsche – gefangen. Außerdem war es uns möglich außerhalb des Segelbetriebs vom Steg zu angeln und wir hatten einige Plätze am Ufer zur Verfügung, die vor allem zum nächtlichen Aalangeln genutzt wurden. Das Angeln auf Hecht stellte sich als deutlich schwieriger als im Vorjahr heraus, die Fische, die gefangen werden konnten, wiesen allerdings beachtliche Größen auf! Von neun gefangenen Hechten war nicht ein einziger kleiner als 90cm, der Durchschnitt der Hechte lag diesmal sogar bei knapp einem Meter und mit drei Hechten deutlich über der Metermarke (108 cm, 110 cm und 112 cm) konnten auch wahre Ausnahmefische gefangen werden. Da die Barschangelei während des Zeltlagers 2020 so erfolglos war, dass sie kaum verfolgt wurde, war sie für jeden von uns in diesem Jahr Neuland. Dennoch begannen wir im Laufe der Woche auch die Barsche etwas besser zu verstehen, sodass das traditionelle „Barschspieß-Grillen“ am letzten Abend ohne zugekaufte Barschfilets stattfinden und alle sättigen konnte.

Doch wie bereits erwähnt, waren Hecht und Barsch nicht die einzigen beangelten Fischarten: Das nächtliche Ansitzangeln auf Aal lief in diesem Jahr ebenfalls recht erfolgreich ab. Insgesamt konnte ein halbes Dutzend Aale gefangen werden, und Schlesens Jugendwart Hannes, der den Aalen wohl am hartnäckigsten nachstellte, war am Ende der Woche sogar ein absoluter Traumaal von etwa 90 cm Länge und knapp 1500 g vergönnt.

Aber auch neben der Angelei war das Zeltlager wieder ein voller Erfolg: Es konnten Fußball oder Beachvolleyball, Tischtennis oder Basketball gespielt werden. Was aber nach dem Angeln am beliebtesten war, war wohl das Billardspielen an den Tischen der Jugendfreizeitstätte.

Die Woche war geprägt von guter Stimmung im Camp, freundlichem und hilfsbereitem Umgang untereinander und nahezu konfliktlosem Miteinander. Die Freiheit, seinen Tag gänzlich selber zu gestalten, dabei aber solch tolle Möglichkeiten geboten zu bekommen, ist wirklich einzigartig. Nirgends sonst lebt man mit so freiem Kopf in den Tag hinein wie im Jugendzeltlager Bosau. Worüber soll man sich auch den Kopf zerbrechen? Höchstens über den Angelköder der Wahl, oder mit wem man als nächstes angeln möchte. Alle Teilnehmer und Betreuer sprachen am letzten Abend von einer gelungenen Woche und freuen sich bereits auf das Jugendzeltlager Bosau 2022.

Weitere Bilder: https://av-schlesen.de/jugend/jugend-zeltlager-bosau-2021

Mewes Dierolf